Rückblick 2018

Kärwa 2018

Die beliebte, traditionelle Wöhrder Kärwa begann am Freitag, 24. August mit den Böllerschützen. Nach den Festreden von unserem 1. Vorsitzenden, Herrn Engelbrecht, dem Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und dem Festwirt Herrmann Schuhmann erfolgte der Bieranstich. Begleitet von Pastor Jäger. der Spalter Bierkönigin und dem Bürgermeister von Spalt schwang Pfrin.  Fürstenberg den Schlegel und hatte bereits beim ersten Schlag getroffen.

An den 5 Kärwatagen sorgten die stimmungsvollen Bands für Frohsinn und Heiterkeit. Den Abschluß bildete dann das phantastische Feuerwerk, ein riesiges Spektakel am See Beliebt bei den Bewohnern des „Wastls“ ist am Kärwa-Montag der Senioren-Nachmittag
zu dem die Wirtin des Festzeltes einlädt.

Natürlich trug auch die Bartholomäuskirche, als Namenspatron der Kärwa  mit ihrem Festgottesdienst am Sonntag und dem beliebten Cafe am See zum guten Gelingen bei.
Zum Abschluß fand am letzten Abend das temperamentvolle Jazz Konzert statt.

Es war wieder eine fröhliche Kärwa in Wöhrd und auf Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

IMG_08
IMG_43

Kirchweih-Rundgang Wasserwelt - Wöhrder See

Trotz regnerischen Wetters fanden sich viele Interessierte am Sandstrand des Nordufers ein. Ulrich Fitzthum und Maria Hahner vom Wasserwirtschaftsamt berichteten über die Entstehung der Wasserwelt am Wöhrder See.

Einst floß die Pegnitz in zwei Armen  durch Wöhrd. Frühzeitig wurde mit der Planung des Sees als Hochwasserschutz für die Altstadt begonnen. Mit dem Bau wurde 1981 begonnen und nach Fertigstellung war es ein beliebtes Naherholungsgebiet. In den ersten Jahren wurde es ein voller Erfolg für die Freizeit- und Wassersportler und auch die Naturbeobachter kamen auf ihre Kosten. Jedoch in den 1990er begannen die Probleme und der See drohte mit den Jahren zu verlanden. Es entstand das Projekt „Wasserwelt Wöhrder See“ und 2011 wurde mit der Sanierung des Sees begonnen  Der See wurde ausbaggert und Tausende  Kubikmeter Feinsediment und Schlamm entfernt. Die Strandpromenade wurde verengt um die Fließgeschwindigkeit zu verstärken. Mit Metalltafeln, die wie Ruder eines Schiffes arbeiten, leiten sie die Strömung weiter. Es wurden drei Ökoinseln mit nahezu 1000 qm Fläche und mit Röhricht angelegt, als wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen und zur Selbstreinigung des Sees.
Eine Unterwasserinsel erhöht zusätzlich die Fließgeschwindigkeit, damit sich in Zukunft weniger Feinteile im See ablagern. Es wurde viel geplant und investiert und  Ulrich Fitzthum  ist sehr zufrieden und meint: „Wir werden natürlich weiterhin beobachten und kontrollieren, wie sich alles entwickelt. Die Natur ist hochinteressant und deshalb bleibt es spannend“.
Der neue Bachlauf vor der Badebucht bietet vielen Kleinstlebewesen einen eigenen Lebensraum. Hier kann man einfach mal die Füße ins kühle Naß stecken um eine Erfrischung bei den heißen Temperaturen zu erhalten.
In der Bucht am Norikus darf endlich gebadet werden. Ein 400 Meter langer Leitdamm mit eingebautem Pflanzenfilter und eine Keimschleuse trennen die Badebucht vom See ab. Das führt zu einer verbesserten Wasserqualität. Es ist kein gechlortes Schwimmbecken, es haben sich aber schon Leute beschwert, daß das Wasser zu kalt ist, erzählt Fitzthum schmunzelnd. Doch es muß noch immer viel getan werden. Es fehlt an Fahrradständern und an Lösungen, wie man dem Vandalismus und dem Gänsekot auf den Liegewiesen Herr wird.

IMG_01
IMG_09
IMG_10
01 QR-Code-VVWOEHRD
01-01-06-1 pan

VORSTADTVEREIN
 NÜRNBERG-WÖHRD von 1877 e. V.

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

Titelb IMG_20170918_200

HOLEN SIE SICH UNSEREN
FLYER ALS PDF.

AGBV
Arbeitsgemeinschaft der
Bürger-und Vorstadtvereine
Nürnbergs e. V.

Titel400

Copyright (c) Vorstadtverein Nürnberg Wöhrd von 1877 e.V.